In dieser Übersicht sind ein paar wichtige Begriffe zum Verständnis der Leibeshöhle gesammelt

  1. Furchung und Urmund

    • Zygote teilt sich viele Male mitotisch und wird zu Hohlkugel („Blastula“)
    • Teil der Kugel stülpt sich nach innen („Gastrulation“) und bildet den Urdarm (Archenteron)
    • Kugel mit Urdarm = Gastrula
    • besteht aus zwei Schichten: Ectoderm und Entoderm, Raum dazwischen ist Blastocoel
    • Verbindung zur Außenwelt heißt Blastopor, auch Urmund
  2. Protostomia und Deuterostomia

    • bei Protostomia wird der Urmund zum späteren Mund, eine eventuelle zweite Öffnung ist der Anus (protos=erster)
    • bei Deuterostomia wird die sekundäre Öffnung der Mund, der Blastopor wird der Anus (deuteros=zweiter)
  3. Furchung

    • weiteres wichtiges Merkmal (nach dem wir auch eingeteilt hatten), um Proto­ und Deuterostomia auseinanderzuhalten, ist Art der Furchung
    • bei Protostomia meist Spiralfurchung (Spiralia), d.h. während der Furchung stehen die Zellen „auf Lücke“ (sodass die Furchen in Spiralen verlaufen)
    • spätere Spezialisierung jeder Zelle ist schon sehr früh festgelegt (determinierte Furchung)
    • bei Deuterostomia meist Radialfurchung (Radialia), d.h. während der Furchung stehen die Zellen immer direkt übereinander (sodass die Furchen gerade sind)
    • Schicksal der einzelnen Zellen noch sehr lange offen (indeterminierte Furchung)
  4. Coelomausbildung

    • bei Protostomia herrscht Schizocoelie, d.h. das Mesoderm wird vom Ectoderm abgeteilt und schließt das Coelom in sich ein
    • bei Deuterostomie herrscht Enterocoelie (Apomorphie!), d.h. Mesoderm mit Coelom wird aus dem Urdarm (=Entoderm) eingefaltet
    • es gibt aber auch Tiere, die kein Mesoderm besitzen und somit nur aus zwei Keimschichten bestehen (z.B. Cnidaria); diese besitzen dann natürlich auch kein Coelom!!
  5. Leibeshöhlen

    • Coelom = flüssigkeitsgefüllter Raum zwischen Verdauungstrakt (aus Endoderm) und Körperhülle (Ectoderm), in dem die Organe schwimmen
    • drei Möglichkeiten, wie dieses ausgebildet sein kann
    • Vorsicht: diese Merkmale wurden während der Evolution verschiedener Tiergruppen mehrmals erfunden und wieder verworfen und sind daher keine phylogenetische Klassifizierungsmöglichkeit!!

  • kein Raum zwischen Darm und Außenhülle, Mesoderm­Epithel und extracelluläre Matrix (ECM) aus dem Ectoderm bilden ein Parenchym
  • Bsp.: Plathelminthes
  • Pseudocoel – primäre Leibeshöhle

Bild
  • Leibeshöhle wird direkt vom Blastocoel ausgebildet und ist daher höchstens teilweise mit Mesodermgewebe ausgekleidet
  • Bsp.: Cycloneuralia
  • Echtes Coelom – sekundäre Leibeshöhle

Bild
  • Leibeshöhle wird aus zwei Schichten Mesodermgewebe gebildet, die sich dorsal und ventral verbinden daher ist Coelom komplett mit Mesodermgewebe ausgekleidet
  • Bsp.: Annelida